Erfahrungen & Bewertungen zu Lernberatung Ingelheim - POTENTIALO
.st0{fill:#FFFFFF;}

Selbstbewusstsein – Was selbstbewusste Menschen nicht tun 

 März 24, 2020

Von  Sabine Gessenich

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Eltern
  • /
  • Selbstbewusstsein – Was selbstbewusste Menschen nicht tun

Tipps für mehr Selbstbewusstsein für Jugendliche und Erwachsene

Was strahlt Selbstbewusstsein aus?

Man kann nicht einfach versuchen, selbstbewusst zu sein, genauso wenig wie man versuchen kann, glücklich zu sein. Tatsächlich kann diese direkte Annäherung an die Suche nach Vertrauen manchmal nach hinten losgehen: Je mehr man sich wünscht, mehr Selbstbewusstsein zu haben, desto ängstlicher und unsicherer wird man. Deshalb schlage ich einen völlig anderen Ansatz zur Stärkung des Selbstbewusstseins vor, der aufzeigt, was man weniger oder gar nicht mehr tun sollte. Letztlich führen immer wieder die gleichen Verhaltensmuster zu geringem Selbstvertrauen und geringem Selbstwertgefühl. Wer diese Automatismen in seinem eigenen Leben erkennt und sie beseitigt, stellt fest, wie sich Selbstvertrauen nach und nach von ganz allein einstellt. 

Um folgende Gewohnheiten handelt es sich:

1. Beruhigung im Außen suchen 

Es ist verständlich, dass man nach Gewissheit sucht, wenn man besorgt und ängstlich ist. Nehmen wir das Beispiel einer Mutter, die sich Sorgen macht, ob ihr Kind gut in der Schule angekommen ist. Sie schreibt ihm oder seinen Freunden stündlich eine Nachricht und fragt, ob alles in Ordnung ist. Oder den Ehemann, der seine Frau fragt, ob er etwas falsch gemacht hat, weil seine Frau gereizt aussieht. Oder die junge Frau, die ein Vorstellungsgespräch haben wird und am Vorabend sämtliche Freunde und Familienmitglieder anruft, um Tipps und Zuspruch zu erhalten, dass schon alles gut gehen wird.

Und es funktioniert! Es funktioniert irgendwie.....doch ist das wirklich Selbstbewusstsein?

Wenn wir uns ängstlich fühlen, um Beruhigung bitten und sie dann erhalten, fühlen wir uns vorübergehend von unseren Ängsten und Befürchtungen befreit. Wie ein schnell wirksames Schmerzmittel ist Beruhigung ein hervorragendes Mittel, um emotionale Schmerzen und Zweifel kurzfristig zu lindern. Aber wie alle Schmerzmittel ist Beruhigung ein Pflaster, das die Symptome behandelt, nicht die Ursache.

Vielleicht bekommst du für ein paar Stunden, ein paar Minuten ... vielleicht nur ein paar kurze Sekunden Linderung, und dann sind unweigerlich die Angst und die Sorge und die Unsicherheit wieder da, normalerweise stärker als je zuvor.

Vielleicht bekommst du für ein paar Stunden, ein paar Minuten ... vielleicht nur ein paar kurze Sekunden Linderung, und dann sind unweigerlich die Angst und die Sorge und die Unsicherheit wieder da, normalerweise stärker als je zuvor. Ist das förderlich für dein Selbstbewusstsein?

Während sich die Suche nach Beruhigung kurzfristig gut anfühlt, verschlimmert sie langfristig deine Angst und Unsicherheit. Warum das so ist? Wenn du dir über etwas Sorgen machst, beispielsweise über einen bevorstehenden Auftritt und was andere Leute von dir denken oder ob jemand in Sicherheit ist, fühlst du dich ängstlich, was ein unbehagliches Gefühl ist. Aber auch wenn man sich unbehaglich fühlt, ist Angst nicht gefährlich. Sie kann dich nicht verletzen, egal wie intensiv du sie gerade spürst. Statt sich das klarzumachen, versucht man die Angst zu beseitigen, weil man sich und seinem Gehirn einredet, dass sonst sicher etwas Schlimmes passiert. Auch wenn du dich durch das Suchen nach Bestätigung jetzt oft etwas besser fühlst, verstärkt es auf lange Sicht nur deine Angst und dein geringes Selbstvertrauen und dein Selbstbewusstsein, weil es dein Gehirn trainiert, Angst zu haben.

Das bedeutet, dass du beim nächsten Mal, wenn du etwas beunruhigt bist, noch mehr Angst und mangelndes Selbstvertrauen verspüren wirst.

Darauf folgt, dass du noch mehr Bestätigung und Beruhigung von außen brauchst. Ein Teufelskreis entsteht. Mache dir deshalb klar:  Nur weil sich etwas beängstigend anfühlt, bedeutet das nicht, dass es tatsächlich gefährlich ist. Wenn du mehr Selbstbewusstsein haben möchtest, musst du dein Gehirn darauf trainieren zu wissen, dass das Gefühl der Angst unangenehm, aber nicht gefährlich ist. Dass es etwas ist, mit dem du umgehen kannst. Aber dein Gehirn wird nie glauben, dass du mit deiner Angst und Unsicherheit umgehen kannst, wenn du immer zu anderen Menschen gehst, um dich zu beruhigen. Wenn du dich das nächste Mal ängstlich fühlst, bestätige dieses Gefühl als beängstigend und unbehaglich, aber erinnere dich daran, dass es nicht gefährlich ist, einfach nur Angst zu haben. Zeige deinem Gehirn, dass du das Gefühl der Angst tolerieren kannst, ohne auf Beruhigungsmittel menschlicher oder sonstiger Art zurückgreifen zu müssen, und es wird dich mit Vertrauen in die Zukunft belohnen.


2. Grübeln über Fehler der Vergangenheit 

Wiederkäuen ist eine Form des Denkens, bei der wir wiederholt frühere Fehler oder negative Ereignisse in der Vergangenheit wiederholen. Wir wissen, dass dies keinen wirklichen Nutzen hat, sondern den Nebeneffekt, dass man sich schlecht fühlt und das Selbstvertrauen sinkt.

- Du liegst im Bett und wiederholst stundenlang den Fehler, den du bei deiner Präsentation im Biologie-Unterricht gemacht hast.

- Eine Frau denkt immer wieder über das Gespräch zwischen sich und Ihrem Mann nach, als er sagte, sie sei überkritisch und sie dachte, er sei unsensibel.

- Ein Vater grübelt über die Fehler, die er als Vater gemacht hat, als seine Kinder noch klein waren.

Aber wenn das Grübeln so wenig hilfreich ist und uns nur ein schlechtes Gewissen bereitet und uns das Vertrauen entzieht, warum tun wir es dann? Warum fühlt es sich so zwanghaft an?

Genauso wie die Suche nach Beruhigung funktioniert das Wiederkäuen nur oberflächlich.

Problemlösung, Analyse und Reflexion sind allesamt hilfreich und positiv, dürfen aber nicht mit dem Wiederkäuen verwechselt werden. Wenn wir wiederkäuen, haben wir oft das Gefühl, dass wir etwas Konstruktives tun - wir denken darüber nach, und Denken ist immer gut! Nicht wirklich. Selbst wenn eine Tatsache wahr ist – jemand hat als Vater Fehler gemacht, du hast einen Teil deiner Präsentation vermasselt - ist es nicht unbedingt hilfreich, weiter darüber nachzudenken. Das ist der entscheidende Unterschied: Nur weil etwas wahr ist, heißt das nicht, dass es hilfreich ist, weiter darüber nachzudenken.

Auch wenn das Grübeln auf lange Sicht unser Vertrauen und unser Wohlbefinden untergräbt, werden wir leicht süchtig danach, weil es sich sehr kurzfristig tatsächlich gut anfühlt. Es gibt uns das Gefühl, kompetent und proaktiv zu sein, was das starke Unbehagen der Hilflosigkeit kurzzeitig mildert.

Gib dir die Erlaubnis, das Leben vorwärts zu leben, anstatt dich in der Vergangenheit gefangen zu halten. Wenn Fehler gemacht worden sind, können wir sie nicht wirklich ändern. Das mag offensichtlich klingen, aber erfahrungsgemäß ist es eine Tatsache, die wir vermeiden und verleugnen wie die Pest, weil es sich so schrecklich anfühlt, sie zuzugeben.

Der Schlüssel, um eine Gewohnheit des Grübelns und der nutzlosen Selbstkritik rückgängig zu machen, ist die Erkenntnis, dass es sich nicht wirklich lohnt. Lerne Hilflosigkeit und Unsicherheit zu akzeptieren. Wir machen Fehler. Und oft können wir nichts dagegen tun. So ist das Leben. Das Beste, was wir tun können, ist, daran zu arbeiten, dass wir besser vorwärts kommen. Und einer der besten Wege, um in Zukunft besser zu sein, ist, unser Selbstvertrauen und unser Selbstwertgefühl zu verbessern.

Lasse also die Gewohnheit des Grübelns fallen und gib dir die Erlaubnis, das Leben in der Zukunft zu leben, anstatt sich in der Vergangenheit gefangen zu halten.

3. Zu hohe Erwartungen an sich selbst haben 

Selbstbewusste Menschen sind Anti-Perfektionisten. Trotz der allgemeinen Überzeugung, dass es beim Perfektionismus darum geht, perfekt zu sein (perfekte Noten, perfektes Zuhause, perfekte Leistung), geht es beim Perfektionismus in Wirklichkeit darum, sich perfekt zu fühlen. Perfektionistische Menschen haben es schwer, die emotionalen Auswirkungen von Unvollkommenheit zu tolerieren. Tief im Inneren glauben sie, dass man nur dann wirklich liebenswert, nützlich oder gut sein kann, wenn man perfekt ist. Und wenn sie unweigerlich dem ziemlich hohen Standard des Perfekten nicht gerecht werden, fühlen sie sich schlecht. Und um sich weniger schlecht zu fühlen, weil sie weniger perfekt sind, streben sie umso mehr danach, perfekt zu sein. Schon wieder ein Teufelskreis. Perfektionismus und das Bedürfnis, sich perfekt zu fühlen, sind eine Voraussetzung für geringes Selbstvertrauen und geringes Selbstwertgefühl. Es bedeutet, dass man sich immer dann, wenn man sich schlecht fühlt, nicht gut genug ist und härter arbeiten muss.

Höre auf gegen Unvollkommenheit zu kämpfen, und das Selbstvertrauen wird folgen.

Natürlich verstehen die meisten selbstbewussten Menschen, dass das Gefühl, sich perfekt zu fühlen - oder sogar ein gutes Gefühl zu haben - keine Voraussetzung für irgendetwas ist. Tatsächlich fühlen sich die meisten der besten Dinge im Leben nicht gut an, zumindest eine Zeit lang:

- Um gesund und fit zu sein, müssen wir das Unbehagen des Trainings durchmachen.

- Das Verlieben endet oft mit Herzschmerz.

- Ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen, bedeutet in der Regel, mit 5 Misserfolgen zuerst zu scheitern.

Mit anderen Worten: Selbstbewusste Menschen erwarten nicht, dass sie sich die ganze Zeit gut fühlen können oder sollen. Und sie haben kein Problem damit, sich nicht gut zu fühlen. Sie haben auch kein Problem damit, keine perfekten Ergebnisse zu erzielen, weil sie verstehen, dass gute Ergebnisse nur durch eine Reihe von nicht so guten Ergebnissen zustande kommen. Werde bitte niemals zum Sklaven deiner eigenen Standards und Erwartungen, sondern nutze sie lediglich als Werkzeug.  Übe dich darin, Unvollkommenheit, Unsicherheit und Misserfolg zu tolerieren und zu begrüßen. Wenn du aufhörst, gegen Unvollkommenheit zu kämpfen, und lernst sie zu akzeptieren, wird Selbstvertrauen folgen.

4. Sich um Dinge sorgen, die man nicht kontrollieren kann 

Die Sorge ist die Kehrseite des Nachdenkens. So wie das Grübeln nicht hilfreich ist, wenn man über Fehler oder schlechte Dinge in der Vergangenheit nachdenkt, so ist Sorge nicht hilfreich, wenn man über potenzielle 'Gefahren' in der Zukunft nachdenkt:

  • Ein Vater hat einen Fehler auf der Arbeit gemacht und kann nicht aufhören, sich alle worst-case-Szenarien vorzustellen, die das nach sich ziehen kann.
  • Über all die negativen, kritischen Dinge nachzudenken, die deine Freunde während der Party über dich denken könnten, ist nicht hilfreich.
  • Eine Frau, die über den seltsamen Schmerz in Ihrem Bein nachdenkt, um sich einzureden, dass es sich um Krebs handelt, und sich vorzustellen, wie schrecklich die Chemo sein wird.

Wir alle wissen, dass wir uns bei Sorgen schrecklich fühlen - kurzfristig ängstlich und gestresst, aber langfristig fehlt es uns auch an Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Und doch machen wir es immer wieder. Immer und immer und immer wieder... Warum?

Der Schlüssel zum Verständnis der Sorge ist, dass sie sich, wie das Grübeln, sehr kurzfristig tatsächlich gut anfühlt! Die Sorge gibt uns die Illusion von Kontrolle.

Auf einer primitiven Ebene glauben wir, dass die Dinge besser werden, wenn wir hart und lange genug denken und uns auf jeden möglichen negativen Ausgang vorbereiten - Menschen, die wir lieben, werden sicher bleiben, Katastrophen werden abgewendet usw. Aber noch wichtiger ist, dass die Sorge unseren Geist beschäftigt. Sie gibt uns etwas zu tun, anstatt uns einfach nur ängstlich, hilflos oder unsicher zu fühlen.

Das Problem ist, dass der Akt des Sorgens unser Gehirn dazu bringt, zu glauben, dass diese imaginären schlechten Dinge reale und wahrscheinliche Möglichkeiten sind, was uns auf lange Sicht besorgt macht und ängstlich hält.

Wenn wir ständig besorgt und ängstlich sind, ist es schrecklich schwer, zuversichtlich zu sein.

Keiner von uns mag das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. Aber es ist eine fundamentale Wahrheit und einfach Realität, dass wir nicht alles kontrollieren können - vor allem die beiden Dinge nicht, die die meisten Sorgen bereiten: die Zukunft und andere Menschen. Unsere chronische Angst können wir nur verringern, indem wir es aufgeben, Dinge kontrollieren zu wollen. Dein Selbstvertrauen wächst, wenn du akzeptierst, wie wenig Kontrolle man im Leben wirklich hat. Und obendrein wirst du mehr Energie und Zeit haben, um in die Dinge zu investieren, über die du tatsächlich Kontrolle hast.

Wenn du selbstbewusst sein willst, höre auf, sich um das Leben zu sorgen, das du nicht hast und übernimm Verantwortung für das Leben, das du hast.

5. Entscheidungen nach Lustprinzip treffen 

Selbstbewusste Menschen benutzen wertebasierte Argumentation, um Entscheidungen zu treffen, nicht emotionsbasierte Argumentation.

Stelle dir das folgende Szenario vor, in dem sich die meisten von uns in der einen oder anderen Form bestimmt schon einmal wiedergefunden haben:

Dein Wecker geht los, du drehst dich um und siehst, dass der Wecker "5:00 Uhr morgens" anzeigt. Du schaust nach draußen, und wenn es noch ziemlich dunkel ist, weiß man irgendwie, dass es draußen kalt ist - richtig kalt. Auf der anderen Seite ist dein Bett so warm! Sollst du aufstehen und wie geplant laufen? Oder ein Nickerchen machen, dich umdrehen und nach der Arbeit hoffentlich ins Fitnessstudio gehen?

Nach einem Hin und her entscheidest du, dass es einfach zu kalt ist, ziehst die Decke über dich und schläfst wieder ein. Damit hast du eine Entscheidung getroffen, die in erster Linie darauf beruht, wie du dich fühlst, und nicht darauf, was für dich am wichtigsten ist. Denn du hattest dir vorgenommen, regelmäßig zu trainieren, um deine Gesundheit und deine Fitness zu verbessern. Ich bin nicht hier, um dir zu sagen, dass es gut oder schlecht, richtig oder falsch, gesund oder nicht ist, um 5 Uhr morgens laufen zu gehen. Der Punkt ist, dass du in diesem Beispiel gegen deine ursprüngliche Entscheidung gehandelt hast. Und das ist ein Problem für dein Selbstvertrauen. Wenn wir gegen unsere eigenen Werte handeln, untergraben wir unser Vertrauen in uns selbst - und damit auch unser Selbstvertrauen.

Jedes Mal, wenn du sagst, dass etwas wichtig ist, und dann entgegen dieser Verpflichtung handelst, bringst du deinem Gehirn bei, dass es dir nicht trauen kann und dass du nicht zuverlässig bist.  Unsere Gefühle und Emotionen neigen dazu, sich an dem zu orientieren, was sich kurzfristig gut anfühlt: Schmerzen vermeiden, Freude empfinden, Unsicherheiten beseitigen usw... Natürlich ist nichts davon an sich verkehrt. 

Das Problem ist, dass das Streben, sich für den Moment gut zu fühlen, oft auf Kosten des zukünftigen Wohlbefindens geht:

- Es ist schwer, sich gesund zu ernähren, sein Gewicht zu halten und seinen Cholesterinspiegel zu senken (Werte), wenn man sich ständig entscheidet, den Genuss einer zweiten Schüssel Eiscreme zu verfolgen (Gefühle).

- Es ist schwer, endlich den Roman zu schreiben, von dem man geträumt hat (Wert), wenn man sich konsequent dafür entscheidet, die Angst vor dem Beginn eines Buches zu vermeiden und sich für die einfache Erleichterung und billige Aufregung von Videospielen zu entscheiden (Gefühle).

Wenn wir andererseits regelmäßig das durchziehen, was wir als wichtig definiert haben, dann vertraut uns unser Gehirn mehr. Das heißt, wenn wir das nächste Mal mit etwas Schwierigem konfrontiert werden, wird dein Gehirn wahrscheinlich mit Zuversicht (Ja, wir haben es verstanden!) und nicht mit Angst (Ich weiß nicht... Scheint zu hart zu sein.) reagieren. Kurz gesagt, wenn du Selbstvertrauen aufbauen willst, musst du deine Beziehung zu deinen Emotionen ändern. Versuche, sie als potenziell nützliche Boten zu sehen, aber niemals als primäre Entscheidungsträger. Beginne im Kleinen, die Entscheidungen, zu denen du dich verpflichtet hast, konsequent durchzusetzen, jedes Mal in dem Wissen, dass du Vertrauen in sich selbst aufbaust. Und wenn dein Gehirn wirklich anfängt, darauf zu vertrauen, dass du die Art von Person bist, die sich um das kümmert, was wirklich wichtig ist - im Gegensatz zu dem, was sich jetzt gut oder einfach anfühlt - dann kommen das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein.

Eine Teilleistungsstörung ist keine Lernbehinderung

Warum es enorm wichtig ist, dass eine Teilleistungsstörung so früh wie möglich erkannt wird, lesen Sie hier.

Prüfungsangst überwinden

Altmodische Lehrmethoden können dazu führen, dass du aufgrund von Prüfungsangst nicht zeigen kannst, was du wirklich drauf hast.

Die Digitale Kluft wird vergrößert

Wenn Schulen in den vergangenen Wochen auf das Fernlernen umgestellt haben, wurde nicht immer an die Gerechtigkeit und die Chancengleichheit gedacht.