Erfahrungen & Bewertungen zu Lernberatung Ingelheim - POTENTIALO
.st0{fill:#FFFFFF;}

Schluss mit dem Notenwahn – Zeit für eine Revolution in der Bildung! 

 06‑Jul‑2024

Von  Sabine Gessenich

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • *
  • /
  • Schluss mit dem Notenwahn – Zeit für eine Revolution in der Bildung!

Einleitung

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, und wie jedes Jahr werden in Klassenzimmern und Lehrerzimmern die Köpfe heiß diskutiert: Versetzt oder nicht versetzt? Die Schüler und Schülerinnen sind frustriert, erniedrigt und erschöpft von den ständigen Bewertungen. Man gewinnt den Eindruck, das ganze Jahr über drehe sich alles nur um Noten. Mit dem Notenschluss scheint dann erst einmal Pause zu sein mit Bildung. Doch muss das wirklich so sein?

Auch bei alternativen Schulmodellen wie Montessori ist die Bewertung oft nicht weniger aufwändig. Statt Noten gibt es hier lange Berichte und Bewertungen mit einer Skala, die von „Kann ich gut“ bis „Kann ich noch nicht“ reicht – doch häufig ohne die dazugehörigen Förderpläne. Die Kinder, die solche Bewertungen erhalten haben, und die ich kenne, interessieren sich null dafür. Auch die anderen, die mit klassischer Bewertung konfrontiert sind, sagen jedes Jahr aufs Neue: „Rutsch mir doch den Buckel runter, wir wissen das ja alles.“

Der Teufelskreis der traditionellen Bewertungssysteme

Traditionelle Bewertungssysteme sind oft zeitaufwändig, subjektiv und bieten nur begrenzte Möglichkeiten zur detaillierten Analyse und personalisierten Rückmeldung. Diese Methoden führen häufig zu Ungerechtigkeiten und ungenauer Leistungsbeurteilung, was die individuelle Förderung der Schüler und Schülerinnen erschwert. Noten sind zu einer Art Währung geworden, die wenig über das tatsächliche Können und die Potenziale eines Kindes aussagt.

Aufbruch zu neuen Ufern: Individuelle und detaillierte Rückmeldungen

Schüler und Schülerinnen profitieren immens von detailliertem und individualisiertem Feedback, das ihnen hilft, ihre Lernfortschritte zu verstehen und gezielt zu verbessern. Hier liegt der Schlüssel: Anstatt einem Kind eine Note vor die Nase zu setzen, die ihm sagt, es sei „befriedigend“ oder „ausreichend“, sollte das Feedback konkret und handlungsorientiert sein. „Du hast die mathematischen Konzepte verstanden, aber in der Anwendung hapert es noch. Lass uns daran arbeiten!“ – solch eine Rückmeldung motiviert und zeigt klare Wege zur Verbesserung auf.

Vorteile für Lehrende und Bildungseinrichtungen

Auch Lehrende profitieren von präzisen und objektiven Bewertungen sowie Empfehlungen. Sie erhalten wertvolle Einblicke in die Stärken und Schwächen ihrer Schüler und Schülerinnen, was ihnen die Gestaltung eines effektiven Unterrichts erleichtert. Dies steigert nicht nur die Unterrichtsqualität, sondern auch die Zufriedenheit und das Engagement der Lehrenden. Bildungseinrichtungen, die ihre Bewertungsprozesse modernisieren, tragen so insgesamt zur Verbesserung der Bildungsqualität bei.

Eine Vision für die Zukunft der Bildung

Meine (und sicher nicht nur meine) Vision ist eine Bildung, in der jede Schülerin und jeder Schüler die bestmögliche Förderung erhält und Lehrende optimal unterstützt werden. Eine Bildung, die nicht auf Zahlen basiert, sondern auf individuellen Fortschritten, die Schüler und Schülerinnen motiviert und nicht demotiviert. Es ist an der Zeit, den Notenwahn hinter uns zu lassen und eine Bildungsrevolution einzuleiten, die auf Empathie, Verständnis und gezielter Förderung basiert. Denn nur so können wir sicherstellen, dass Bildung nicht mit dem Notenschluss endet, sondern ein lebenslanger Prozess des Lernens und Wachsens bleibt.

Warum das bestehende System nicht funktioniert und warum wir daran festhalten

Die bestehende Praxis der Notenvergabe stammt aus einer Zeit, als Bildungssysteme standardisiert wurden, um den Bedarf an Arbeitskräften für industrielle Tätigkeiten zu decken. Damals war es wichtig, eine große Anzahl von Schülern und Schülerinnen schnell und effizient zu bewerten und zu sortieren. Dieses Modell war darauf ausgelegt, Disziplin und einheitliche Fähigkeiten zu vermitteln, die für die damalige Arbeitswelt notwendig waren.

Heutzutage jedoch sind die Anforderungen an die Bildung völlig anders. Kreativität, kritisches Denken und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit sind weitaus wichtiger als das bloße Auswendiglernen von Fakten. Dennoch hält das System an den traditionellen Bewertungsmethoden fest. Dies liegt unter anderem daran, dass diese Methoden tief in den Strukturen unserer Bildungssysteme verankert sind. Noten bieten eine scheinbar einfache und objektive Möglichkeit, den Lernerfolg zu messen und zu kommunizieren, sowohl an die Schüler und Schülerinnen selbst als auch an Eltern, Hochschulen und Arbeitgeber.

Ein weiteres Problem ist die Trägheit des Systems. Veränderungen in der Bildungspolitik und -praxis sind oft schwerfällig und stoßen auf Widerstände. Lehrende und Administratoren sind an das bestehende System gewöhnt, und es fehlt oft an Ressourcen und Unterstützung für umfassende Reformen. Zudem besteht die Befürchtung, dass alternative Bewertungsmethoden nicht die gleiche Akzeptanz oder Glaubwürdigkeit besitzen könnten wie das traditionelle Notensystem.

Die Schwäche der Politik

Meine Erfahrungen in politischen Kreisen haben mich oft enttäuscht. Selten habe ich etwas Zäheres gesehen als diese Arbeitskreise. Ich glaube nicht, dass dies parteibezogen ist, sondern eher ein strukturelles Problem darstellt. Die Politik scheint zu schwach zu sein, um wirklich tiefgreifende Veränderungen zu bewirken. Die Gründe hierfür sind vielfältig:

  1. Bürokratische Trägheit: Die Strukturen in der Politik sind oft so verkrustet, dass es Jahre dauert, bis eine Veränderung umgesetzt wird. Das zähe Ringen um jede kleine Reform macht es schwer, schnell und effektiv zu handeln.

  2. Mangel an Mut: Viele Politiker scheuen davor zurück, radikale Veränderungen zu fordern, da sie fürchten, Wähler zu verlieren oder auf Widerstand zu stoßen. Dies führt zu halbherzigen Kompromissen, die selten den gewünschten Effekt haben.

  3. Einfluss von Interessengruppen: Verschiedene Interessengruppen, darunter auch traditionelle Bildungseinrichtungen und Lehrerverbände, haben oft ein starkes Interesse daran, den Status quo zu erhalten. Diese Gruppen üben erheblichen Druck auf die Politik aus, was tiefgreifende Reformen weiter erschwert.

  4. Kurzfristige Denkmuster: Politiker denken oft in Wahlzyklen und nicht in langfristigen Perspektiven. Nachhaltige Reformen im Bildungswesen, die möglicherweise erst nach mehreren Jahren ihre Früchte tragen, werden daher häufig zugunsten kurzfristiger Erfolge vernachlässigt.

Der Weg nach vorn

Um diese tief verwurzelten Strukturen zu verändern, bedarf es einer gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten: Bildungspolitiker, Lehrende, Eltern und nicht zuletzt die Schüler und Schülerinnen selbst. Es erfordert Mut, neue Wege zu beschreiten und innovative Ansätze zu testen. Pilotprojekte und Studien können helfen, die Wirksamkeit und Akzeptanz alternativer Bewertungsmethoden zu belegen und den Weg für eine umfassende Bildungsreform zu ebnen.

Es ist an der Zeit, das veraltete System der Notenvergabe zu überdenken und neue, zeitgemäße Methoden zu entwickeln, die den Bedürfnissen der modernen Gesellschaft gerecht werden und die Schüler und Schülerinnen in den Mittelpunkt stellen. Nur so können wir eine zukunftsfähige und gerechte Bildung sicherstellen, die jedem Kind die bestmögliche Entwicklungschance bietet.

Abschließende Gedanken

In diesem Sinne wünsche ich allen schöne und erholsame Ferien! Möge die wohlverdiente Pause genutzt werden, um neue Kraft zu schöpfen und vielleicht auch über neue Ansätze und Ideen in der Bildung nachzudenken. Gute Ideen und Vorschläge zu diesem wichtigen Thema diskutiere ich gerne und freue mich auf einen konstruktiven Austausch.

Mehr zu lesen gibt es hier

Juli 13, 2024

Entdecken Sie, wie Sie Lernschwierigkeiten frühzeitig erkennen und effektiv unterstützen können. Erfahren Sie mehr über Strategien und Hilfsmittel, die Zusammenarbeit mit Fachleuten und die notwendigen Fähigkeiten für Lehrende. Lesen Sie, welche individuellen Maßnahmen heute notwendig sind, um Schüler und Schülerinnen erfolgreich zu beschulen.

Juli 12, 2024

Entdecken Sie die Kraft des spielerischen Lernens! Erfahren Sie, wie Lernspiele Motivation und Engagement fördern, blockierte Lernende aktivieren und Sprachbarrieren überwinden können. Lesen Sie mehr über wissenschaftliche Hintergründe und erhalten Sie wertvolle Tipps für den Einsatz von Spielen im Bildungsbereich. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter https://potentialo.de/lerntools/.

Juli 11, 2024

Interkulturelles Lernen und Diversität im Klassenzimmer sind entscheidend für die Vorbereitung unserer Schüler und Schülerinnen auf eine globalisierte Welt. Entdecken Sie die Vorteile interkulturellen Lernens, praktische Ansätze zur Förderung von Diversität und Inklusion sowie inspirierende Erfahrungsberichte und Best Practices. Erfahren Sie außerdem, wie Stiftungen wie die Stiftung Mercator und die Bertelsmann Stiftung dieses wichtige Thema unterstützen und wie interkulturelles Lernen zur Chancengleichheit, Friedenssicherung und Demokratie beiträgt.

Juli 10, 2024

Die Rolle der Lehrenden hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Vom autoritären Wissensvermittler hin zum Mentor und Coach. Wie die Lehrenden der Zukunft durch kontinuierliche Fortbildung, innovative Methoden und eine durchdachte Zusammenarbeit mit Eltern die Potenziale ihrer Schülerinnen und Schüler optimal entfalten können, erfahren Sie in diesem Beitrag. Erfahren Sie, warum die Digitalisierung eine Schlüsselrolle spielt und wie wir unsere Kinder bestmöglich auf die Zukunft vorbereiten können.

Juli 10, 2024

In einer Welt im Wandel braucht es ein Bildungssystem, das Schüler auf die Herausforderungen von morgen vorbereitet. Statt starrer Noten und standardisierter Tests setzen moderne Ansätze auf Teamwork, projektbasiertes Lernen und individuelle Förderung durch Mentorenprogramme. Erfahren Sie, wie diese Methoden nicht nur den Schulalltag, sondern auch das gesamte gesellschaftliche Umfeld positiv verändern können und warum Deutschland dadurch im internationalen Vergleich wieder zur Spitze gehören kann.

Juli 9, 2024

Dieser Beitrag beleuchtet die Problematik der Hausaufgaben aus verschiedenen Perspektiven und zeigt mögliche Alternativen auf. Es ist wichtig, das Thema ganzheitlich zu betrachten und sowohl die Belastungen als auch die Chancen für Veränderungen zu erkennen.

Juli 7, 2024

In einer komplexen Welt ist individuelle Unterstützung entscheidend für den schulischen Erfolg von Kindern. Traditionelle Bildungsansätze werden den vielfältigen Bedürfnissen oft nicht gerecht, besonders seit der Corona-Pandemie. Studien zeigen, dass 30% der während der Pandemie eingeschulten Kinder Schwierigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen haben. Diagnosen von ADS, ADHS, LRS und Dyskalkulie nehmen zu. Maßgeschneiderte Förderpläne und frühzeitige Erkennung von Lernproblemen sind essenziell, um jedem Kind die besten Chancen zu bieten. Dieser Beitrag beleuchtet Herausforderungen und Lösungsansätze zur individuellen Lernförderung.

Juni 30, 2024

Kinder in Not: Lehrer am Rande des Burnouts, Schüler mit seelischen Behinderungen und geflüchtete Kinder in überfüllten Klassenzimmern – die Zustände an unseren Schulen sind alarmierend. Doch es gibt einen Weg, diese Krise zu bewältigen: Sozial-emotionales Lernen (SEL).

Juni 18, 2024

Viele Schüler, die in der Schule nicht mithalten können, werden oft an Fachärzte verwiesen, ohne dass schulische Möglichkeiten ausgeschöpft wurden. Individuelle Lernpläne, Lerntherapeuten und alternative Unterrichtsmethoden könnten helfen, diese Kinder gezielt zu fördern. Warum brauchen wir dringend Reformen im Bildungssystem? Lesen Sie weiter.

Juni 17, 2024

Viele Schüler und Schülerinnen nutzen den Nachteilsausgleich nicht effektiv. Dieser Beitrag bietet praxisnahe Tipps und Übungen für zu Hause und den Unterricht, um individuelle Fehlerquellen zu erkennen, die Groß- und Kleinschreibung zu verbessern und Nomen, Adjektive und Verben zu unterscheiden.

Mai 25, 2024

Durch den Einsatz der Differenzierungsmatrix können Lehrkräfte sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler gefördert werden und ihre individuellen Potenziale entfalten können. Heterogenität wird so nicht als Herausforderung, sondern als Bereicherung des Lernprozesses verstanden.

Mai 24, 2024

Standards zur Förderung der frühkindlichen Bildung werden allgemein als sehr sinnvoll erachtet. Sie umfassen unterschiedliche Aspekte der Erziehung, Betreuung und Bildung von Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren.

Mai 24, 2024

Wenn die Kinder vor Schuleintritt gut vorbereitet werden, können die Vorläuferfertigkeiten in der ersten Schulklasse durch tägliche Kurzübungen wiederholt werden.
Es ist wichtig, die Fertigkeiten immer wieder zu trainieren. Sie sind die Vorbereitung für das spätere Schreiben und Lesen.