Mobbing – was können Eltern tun?

"Als Elternteil spielst du eine wesentliche Rolle für den Erfolg deines Kindes/Jugendlichen. Deinem Kind/Jugendlichen zu helfen, Mobbing zu verstehen und damit umzugehen, ist wichtig für seinen Erfolg in der Schule und im Leben."


Entstehung von Mobbing

Erfahre hier Gründe, warum Mobbing entsteht

Etwa jedes fünfte Kind (20,8%) berichtet, dass es irgendwann Mobbing erfährt. Einige Kinder/Jugendliche (25%), die gemobbt werden, werden verbal missbraucht, wie z.B. Namen lächerlich machen, Beleidigungen, Gerüchte, sich lustig machen. Manche (5%) werden physisch angegriffen, und manche (5%) werden absichtlich von Aktivitäten ausgeschlossen. Ein etwas höherer Anteil weiblicher als männlicher Schüler /-innen  berichten von Mobbing (23% gegenüber 19%).

Letztendlich geht es beim Mobbing um Macht. Ein Individuum, das tyrannisiert, versucht, Macht zu gewinnen, indem es andere erniedrigt. Macht ausüben ist nie fair. Mobbing ist kein einmaliger Akt der Boshaftigkeit. Es ist eine progressive Reihe von Angriffen im Laufe der Zeit, die als kleine Beleidigung beginnen, aber zu immer mehr und größeren Versuchen führen können, Macht über eine andere Person zu erlangen. Mobbing-Verhalten wird typischerweise von Kindern/Jugendlichen verwendet, die verletzt sind und ein Missverständnis darüber haben, wie man Macht nutzt oder gewinnt.

Es gibt auch eine neue Form des Mobbings, die die Generation unserer Kinder betrifft: Cybermobbing. Eine Umfrage unter US-Schülern im Jahr 2015 ergab, dass 24% der Mittelschüler Cyberbullys sind (15,5% der Gymnasiasten). Die meisten (90%) Kinder/Jugendlichen, die von Cyberbullys berichten, haben auch persönlich Mobbing erlebt. Da Kinder/Jugendliche, die Cyberbullys sind, wahrscheinlich auch persönlich gemobbt werden, gelten die folgenden Tipps meist für beide. Es gibt jedoch einige spezifische Tipps zum Cybermobbing, die klar gekennzeichnet sind.

 


Wie kann ich erkennen, dass mein Kind gemobbt wird?

Es ist wichtig, nach Anzeichen von Mobbing zu suchen, denn dein Kind/Teenager erzählt dir vielleicht nichts davon. In einer Studie über US-Schüler der Klassen 3-12 erzählte weniger als die Hälfte einem Elternteil von der Tatsache, dass sie gemobbt wurden. Die Gründe, warum Kinder/Jugendliche es einem Elternteil nicht sagen, sind vielfältig, einschließlich der Schuldzuweisung für das Mobbing, der Angst vor Strafe oder Urteil, und der Angst, dass der Elternteil hinter der mobbenden Person her sein wird und das die Dinge  noch schlimmer machen könnte.


Wenn Dein Kind wiederholt Kopf- oder Bauchschmerzen hat und nicht zur Schule gehen will, frage es, ob es Probleme gibt, die es vermeiden möchte. Wenn dein Kind depressiv erscheint und du dir  nicht sicher bist, warum, verbringe viel Zeit mit ihm zusammen und höre einfach zu. Deine Demonstration von Offenheit und Vertrauen hilft deinem Kind, sich zu öffnen und Dinge anzusprechen, die es sonst für sich behalten würde.

Die gute Nachricht ist, dass wir Mobbing für unsere eigenen Kinder/Jugendlichen sowie für andere Kinder/Jugendliche in unseren Schulen verhindern können. Es gibt viele Dinge, die Eltern und Lehrende tun können, um die notwendigen unterstützenden Bedingungen zu schaffen,  Mobbing zu verhindern oder zu stoppen. Die folgenden Schritte beinhalten spezifische, praktische Strategien sowie effektive Gesprächsanfänger.



Mobbing – wie kann ich meinem Kind helfen?




(kommt demnächst, also einfach wieder hier reinschauen und weiterlesen)


POTENTIALO®   - WISSENSVORSPRUNG OHNE KOSTEN

Dieser Fachthemenbereich richtet sich an Eltern.


Du erhältst hier wertvolle Ratgeber rund um verschiedenste Lernthemen - und das ganze ist für Dich kostenfrei. Profitiere schon jetzt vom ständig wachsenden Angebot von POTENTIALO®.