Erfahrungen & Bewertungen zu Lernberatung Ingelheim - POTENTIALO
.st0{fill:#FFFFFF;}

Dyskalkulie-Training mit POTENTIALO® 

 26‑Jan‑2022

Von  Sabine Gessenich

Für wen ist das Training geeignet?

POTENTIALO® arbeitet mit den TIGRO-Materialien. Das Konzept basiert auf jahrelangen wissenschaftlichen Erkenntnissen und hilft Lernenden bei Rechenschwäche und Dyskalkulie. 

Wie und wo findet das Training statt?

Das POTENTIALO®-Lernmobil kommt zu Ihnen nach Hause und das Dyskalkulie-Training findet als Einzeltraining statt. So sparen Sie Zeit für die Anfahrt und Wartezeit und das Lernen kann in entspannter und angstfreier Umgebung stattfinden, was sich positiv auf die Motivation und den Lernerfolg auswirkt.

Über welchen Zeitraum erfolgt das Training?

Das TIGRO-Programm besteht aus verschiedenen Aufbaustufen und der Einstieg erfolgt entsprechend dem individuellen Leistungsprofil der Lernenden. Der Trainingszeitraum richtet sich nach dem persönlichen Bedarf. Generell ist im Rahmen von Lerntherapien mit einem Trainings-Zeitrahmen von einem Jahr zu rechnen. 

TIGRO-Elterncoaching

TIGRO bietet Eltern die Möglichkeit, die Lerntherapie mit ihrem Kind alleine durchzuführen.  POTENTIALO® leitet in diesem Fall Eltern an, das Training mit ihrem Kind zuhause selbst durchzuführen.

Nach welchen grundsätzlichen Kriterien arbeitet POTENTIALO®?

  • Erstgespräch und Anamnese
  • Umfassende Diagnostik
  • Besprechung der Testergebnisse.
  • Erstellung eines individuellen Trainingsplans
  • Eine Trainingsstunde pro Woche (60 Minuten)
  • Zusätzliche Lernmaterialien und Lerntipps für zu Hause
  • Elterngespräche
  • Gespräche mit Lehrenden
  • Vertrag jederzeit kündbar

Lesen Sie hierzu auch die Empfehlung der LegaKids Stiftung für eine geeignete Therapeutensuche

Stimmen meiner Kunden

Mehr Selbstbewusstsein

Die Schule hat uns wegen der Rechtschreibprobleme unseres Sohnes (3.Klasse) angesprochen. Aussage der Klassenlehrerin: es muss etwas passieren - aber von der schulinternen Förderung wird er sicher nicht profitieren.
Frau Gessenich kommt einmal wöchentlich zum Training, um mit unserem Sohn an seinen Regelfehlern zu arbeiten. Bereits beim ersten Termin hatte er unglaubliche ‚Aha-Erlebnisse‘. Er traut sich jetzt wieder mehr zu. Die Schulungsunterlagen sind sehr kindgerecht.

Anna G., Ingelheim

Rechtschreibprobleme im Gymnasium

In der Schule wurde bei einem Klassentest (Münsteraner Rechtschreibanalyse) festgestellt, dass mein Sohn Rechtschreibprobleme hat, die durch den schulischen Gruppen-Förderunterricht nicht behoben werden können. Deshalb haben wir Frau Gessenich einmal pro Woche für den Einzelunterricht hier bei uns zuhause. Es ist gut, dass die Universität Münster ihre eigenen Trainer ausbildet und wir hatten Glück, schnell einen Platz zu bekommen. 

Benita F., Gau-Algesheim

Versetzungsprobleme

Seit Mai 2021 kommt das ‚Lernmobil‘ einmal pro Woche zu uns. Unsere Tochter L. ist jetzt in der 3. Klasse. Anfangs wussten wir nicht, ob sie überhaupt dorthin versetzt werden kann. Mit der Unterstützung von Frau Gessenich, konnten wir mit L. viele Lernlücken aufarbeiten, die durch Corona entstanden sind. Es ist sehr schön, dabei zuzusehen, dass sie jetzt auf einmal richtig Freude beim Schreibenlernen hat.

Alwine Sch., Bingen-Büdesheim

Mehr zu lesen gibt es hier

26 Mrz 2022

Kinder können erst nach dem 7.-8. Lebensjahr verstehen, was mit den Einheiten Meter, Zentimeter oder Millimeter gemeint ist. Es fehlt ihnen das Verständnis, dass eine Einheit einheitlich normiert ist – es ist für sie häufig zu abstrakt.

20 Mrz 2022

Lernstörungen sind bei Autisten keine Seltenheit. Gemäß entsprechenden Studien zeigen 70 Prozent der Jugendlichen aus dem Autismus Spektrum zumindest eine Beeinträchtigung im Bereich der Lese-Technik, des Leseverständnisses, der Rechtschreibung, der Kompetenzen bei den Grundrechenfertigkeiten oder bei mathematischen Schlussfolgerungen .

11 Mrz 2022

Wenn Zahlen verdreht werden, ist häufig noch kein Verständnis für den Stellenwert vorhanden. Es lohnt sich, die Fehler von Schülern genau anzuschauen, um festzustellen, wofür genau sie noch ein Verständnis entwickeln müssen. Die einfache Aufforderung: „Rechne noch einmal nach!“, hilft nicht unbedingt weiter.